BV-Aktivitäten, Zusammenfassung: Zwiebelkuchen, Mundartgruppe, St. Martin

Veranstaltungen des Bürgervereins Freiburg-Landwasser in jüngerer Vergangenheit

 

Der Zwiebelkuchenverkauf am Samstag, den 7. Oktober,

läutete mit Sonnenschein den Herbst ein und viele kamen, um das leckere Angebot der von den Marktleuten in großer Zahl gespendeten Zwiebelkuchen und des Neuen Süßen von Stefan Futterer zu genießen. Nun schon zum 3. Mal fand diese Aktion des Bürgervereins und der Marktleute statt und ist schon zu einer willkommenen Institution geworden. Der erzielte Erlös kommt dem Stadtteil zugute und über die Nutzung wird berichtet.

 

Die Mundartgruppe erfreute das Publikum am Samstag, den 21. Oktober, mit ihrem Schwank „Liebi, Lügi, Läberwurscht“.

Bei guter Bewirtung, u.a. auch mit „Läberwurscht“, und in gemütlicher Atmosphäre amüsierten sich die Zuschauer über den cholerischen Metzgermeister Ripple, dessen Gesellen Sauschwänzle sowie Ehefrau und Tochter Ripple. Während Fritz Sauschwänzle mit neuen Ideen das Geschäft mit Unterstützung der Damen des Hauses wieder in Schwung gebracht hatte, ließ Herr Ripple kein gutes Haar an seinem Gesellen und wollte auf jeden Fall der Tochter eine Verbindung mit ihm ausreden. Es kam noch zu allerhand Intrigen, Irrungen und Verwirrungen, aber schließlich kam es – wie bei einer Komödie zu erwarten – zu einem  „Happyend“. Die Darsteller wurden  mit einem kräftigen Applaus bedacht und so waren am Ende alle Beteiligten zufrieden mit dem gelungenen Abend.

 

Der St. Martinstag am Samstag, den 11. November,

kam in diesem Jahr im neuen Gewand daher: ohne Ross und Reiter, dafür aber mit musikalischem Start in der Kirche St. Petrus Canisius. Markus Reuter stimmte mit seiner Trompete die Kinder auf die „Laternenlieder“ ein, begleitet von seiner Freundin am elektrischen Klavier.

Dieter Dormeier trug die Geschichte vom Hl. St. Martin so bildhaft vor, dass auch die Kleinen andächtig lauschten. Das nasskalte, stürmische Wetter erforderte ein wenig Improvisation und so gingen die Kinder mit ihren zum Teil selbst gebastelten Laternen statt zum Moosweiher singend eine kleine Runde am Wäldchen bei der Senioren-Wohnanlage vorbei zum Kirchplatz zurück, wo sie von den Helfern mit Brezeln und Kinderpunsch empfangen wurden. Die Erwachsenen genossen den leckeren Glühwein. Das wärmende Martinsfeuer entfachte Salvatore Pezzino auf seiner großen Feuerschale und alle waren dafür dankbar bei der widrigen Witterung.

 

All diese Veranstaltungen finden jedes Jahr großen Anklang und der Bürgerverein macht’s möglich. Darum sei an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön ausgesprochen für alle Mitwirkenden, Sponsoren, Helferinnen und Helfer, die für gutes Gelingen sorgen.

 

Gisela Scheer

Print Friendly, PDF & Email