Nahversorgung in der Bauzeit – Kannenberggelände

Nahversorgung Landwassers während der Bauzeit

Bei der Bewertung des maroden Einkaufszentrums und der Forderung nach einer Sanierung bzw. einem Neubau, darf man sich getrost auf die Stadtteilleitlinien STELL, die von zahlreichen Bürger/innen Landwassers erarbeitet wurden, berufen: 2013 ergab eine Umfrage der Arbeitsgruppe „Stadtteilzentrum“ bei den Mietern (Geschäfte, Praxen, Institutionen) sowie Kunden, dass das EKZ nicht mehr zukunftsfähig ist. Erfreulicherweise hat die Stadt Freiburg daraufhin eine europaweite Ausschreibung für ein neues „Zentrum Landwasser“, das auch Wohnungen beinhalten sollte, veranlasst. Einziger Bewerber war die Projektgesellschaft des Investors Peter Unmüßig, der auf eigene Kosten einen Architekten-Wettbewerb ausschreiben ließ. Der Entwurf der siegreichen Architekten WWA Wöhr und Heugenhauser hat auch den Bürgerverein überzeugt, nachdem die Art der Anlieferungen korrigiert wurde, d. h., nicht mehr über den Platz der Begegnung, sondern in sog. Taschen der Einkaufs-Märkte in den Stichstraßen.

In jeder Phase der Planung wurde die Bürgerschaft beteiligt. Auch wenn nicht alle Wünsche erfüllt werden können, so kann man nach Fertigstellung doch von einem zukunftsfähigen „Zentrum Landwasser“, mit allen wichtigen Versorgern und ca. 190 Wohnungen, ausgehen.

Per Ende Juli wird das alte Einkaufszentrum geräumt, damit der Abriss im Oktober vorbereitet werden kann. Viele der bisherigen gewerblichen Mieter werden uns in der Zwischenzeit, bis zur Fertigstellung des neuen „Zentrums Landwasser“, auf dem Kannenberggelände versorgen:

– Der REWE Markt zieht in das ehemalige Autohaus und kann dort erheblich mehr Verkaufsfläche bieten als im EKZ.

– In das Bestandsgebäude werden voraussichtlich auch das Campus Döner Haus, Bäckerei Armbruster und die SB-Filiale der Sparkasse einziehen.

– Arztpraxen und Apotheke bleiben uns in großzügigen Container-Verbänden erhalten und werden auch im neuen „Zentrum Landwasser“ für unsere gesundheitlichen Belange sorgen.

– Die Postagentur wechselt ins Lawa-Eck, aber selbstverständlich ebenfalls in Containern. Hier werden auch weiterhin Zeitschriften, Tabakwaren, Lotto, Fahrscheine usw. angeboten.

– Bei den Restaurants hat es längere Zeit etwas Verwirrung gegeben. Nach vorliegenden Informationen scheint aber ein Betrieb gewonnen zu sein, der, neben Plätzen in Containern, bei schönem Wetter auch auf  einem Außengelände zum Verweilen einlädt.

– Ungewiss ist bei Redaktionsschluss der Landwasser-Nachrichten noch der künftige Standort des Quartiersbüros. – Darüber wird an anderen Stellen der Landwasser-Nachrichten ausführlich berichtet.

– Der Wochenmarkt kann, wie berichtet, auf dem bisherigen Gelände unter den Platanen verbleiben. Allerdings stehen die beiden oberen Bäume auf dem künftigen Baugelände, so dass sich die Fläche für die Markstände etwas verringert. Der Bürgerverein hat eine Anfrage an das Stadtplanungsamt gerichtet, um den einen oder anderen Stand zum Ausgleich auf das HdB-Gelände zu verschieben, sofern hier keine baulichen Veränderungen notwendig werden. Denkbar ist auch ein Ausweichen auf die Einfahrt zu den Schulen, wo samstags schon seit langem Fahrzeuge der Marktbeschicker abgestellt werden dürfen. Eine etwas ausgefallenere Idee ist, einen Teil des Wasserbeckens zu belegen, sofern das Wasser während der Bauzeit ohnehin abgelassen wird.

Nun hoffen wir, dass die Übergangszeiten bei der Nahversorgung so kurz wie möglich sein werden. Alle Beteiligten arbeiten mit Hochdruck daran, und es darf heute schon mitgeteilt werden, dass der REWE Markt und die Sparkassen-SB-Filiale noch über den 30. Juli hinaus ihre Dienste in den alten Räumen im EKZ anbieten können, um die Zeit der Bauarbeiten auf dem Kannenberggelände zu überbrücken. Es wird also alles getan, um möglichst keine, oder nur zeitlich minimale, Versorgungslücken entstehen zu lassen.

Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze auf der neuen Webseite www.zentrum-landwasser.de der Bauträgergesellschaft. – Der Bürgerverein informiert wie gewohnt auf www.buergerverein-landwasser.de und in den Landwasser-Nachrichten.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Dieter Dormeier

und der gesamte Vorstand des Bürgervereins

Print Friendly, PDF & Email