Warnung vor Anrufstraftaten

Wachsam bleiben bei unerwarteten Anrufen !

International agierende Gaunerbanden haben stets Hochkonjunktur.

Anmerkung vorweg:

In keinem Fall wird man von der Polizei angerufen, schon gar nicht, um zur Mitarbeit bei der Aufklärung von Straftaten, zur Überführung von Tätern oder der Herausgabe von Vermögensgegenständen aufgefor­dert zu werden.

Im April 2021, also erst vor Kurzem, wurden im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Freiburg mehrere betagte Mitbürger Opfer von Straftaten, bei denen sich die Gauner des Telefons bedienten. Es handelte sich um Anrufe eines falschen Polizeibeamten, eines vermeintlichen Enkels, eines angeblichen Microsoft- oder Bankmitarbeiters, . . .  Der entstandene finanzielle Schaden war oftmals immens; sogar fünfstellige Summen fielen den arglistigen Betrügern in die Hände.

Wenn Sie so ein Telefonat erhalten, legen Sie bitte sofort auf und verständigen Sie die Polizei unter der Rufnummer 110 !

 

Tipps der Polizei

  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen!
  • Tätigen Sie keine Geldgeschäfte am Telefon!
  • Seien Sie stets misstrauisch!
  • Rufen Sie im Verdachtsfalle die Polizei um Hilfe!
  • Sprechen Sie mit Vertrauten über verdächtige Anrufe!

Weitere Vorbeugungstipps erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de.

Kontakt:

Polizeipräsidium Freiburg, Referat Prävention

Erster Kriminalhauptkommissar Jörg Wagner

freiburg.pp.praevention@polizei.bwl.de

Tel.: 0761 / 29608-31

Text: Redaktion in Anlehnung an eine Meldung der Polizei

Print Friendly, PDF & Email