Erweiterung der Impfkampagne – Pressemitteilung der Stadt Freiburg

Pressemitteilung der Stadt Freiburg vom 3. Dezember 2021

.

Impfkampagne wird vorangetrieben: Kapazität des Impfstützpunkts wird massiv erweiterti

OB Martin Horn: „Unser ambitioniertes Ziel sind 100.000 Impfangebote bis Silvester.“

Parallel laufen zahlreiche zusätzliche Angebote in Freiburg an

Ortsteilaktion: 1400 Impfungen am Tuniberg

Theater, Stadthalle, Augustinermuseum: Stadt überlässt Ärzten zentrale Räume für Impfungen

Weitere Aktionen für wohnungslose Menschen und Geflüchtete

Der Impfstützpunkt der Uniklinik an der Messe Freiburg wird seine Kapazität massiv ausweiten. Das haben Oberbürgermeister Martin Horn, Thorsten Hammer, Ärztlicher Leiter des Impfstützpunkts sowie Daniel Strowitzki, Geschäftsführer der FWTM, heute bei einem gemeinsamen Pressetermin bekannt gegeben. „Wir starten eine ambitionierte Boosterkampagne damit alle Impfwilligen schnell und ohne großen Aufwand einen Impftermin bekommen können. Wir wollen an der Messe insgesamt 100.000 Impfangebote bis Silvester schaffen“, so Oberbürgermeister Martin Horn. An der Messe werden neben den Auffrischungsimpfungen auch Erst- und Zweitimpfungen angeboten.

Doch parallel laufen weitere Aktionen der Stadtverwaltung an, um so vielen Menschen wie möglich eine einfache und niederschwellige Corona-Impfung zu ermöglichen. Eine Übersicht:

Impfaktion am Tuniberg

Am Tuniberg wird von Montag, 13. Dezember, bis Mittwoch, 15. Dezember, drei Tage lang von einem mobilen Team geimpft. Bei der Aktion im Tuniberghaus (Im Maierbrühl 2) im Stadtteil Tiengen werden insgesamt rund 1400 Impfungen angeboten. Der Montag, 13. Dezember, richtet sich dabei allein an 12- bis 29 Jährige. Hier wird der für diese Altersgruppe zugelassene Impfstoff von Biontech eingesetzt. An den beiden Folgetagen können sich Menschen ab 30 Jahren mit dem Impfstoff von Moderna impfen lassen.

Eine Anmeldung ist nicht nötig. Mitzubringen sind lediglich Personalausweis, und falls vorliegend, Impfpass und Krankenversicherungskarte. Auffrischungsimpfungen, sogenannte Booster-Impfungen, sind sechs Monate nach der letzten Impfung ebenfalls möglich. Bei größerem Andrang kann es zu Wartezeiten kommen, es werden Wartemarken ausgegeben.

Tausende Impfungen in städtischen Räumen

Doch die Stadt ruft nicht nur eigene Aktionen ins Leben. Weiteres Standbein der Impfkampagne ist, dass zentrale Räume für Ärzte zur Verfügung gestellt werden, die dort Corona-Impfungen vornehmen.

Ab Samstag, 4. Dezember, werden im Steinfoyer des Theater Freiburg Impfungen angeboten. Federführend verantwortlich ist hier der Arzt Pascal Seith. Er hat auch das Angebot im Augustinermuseum (im Feierlinggebäude, Gerberau 15) aufgebaut, das seit Dienstag, 30. November, läuft. Er betreibt außerdem gemeinsam mit dem DRK eine dritte Impfaktion. Ab kommender Woche sollen in den drei Standorten rund 4500 Impfungen verabreicht werden. Termine werden immer wieder schubweise im Internet veröffentlicht unter:
terminland.de/bromberghof

Ab dem heutigen Freitag, 3. Dezember, werden in der Stadthalle ebenfalls Impfungen angeboten. Der Arzt Oliver Langner und der Malteser Hilfsdienst nehmen hier die Impfungen vor. Hier soll es in der kommenden Woche rund 500 Impfungen geben, perspektivisch soll die Anzahl weiter gesteigert werden. Das Angebot wird im Laufe des heutigen Freitagnachmittags auf dranbleiben-bw.de veröffentlicht, hier können auch die Termine gebucht werden.

Außerdem sind weitere kleinere dezentrale Angebote in der Planung, etwa in St. Georgen. Darüber wird gesondert informiert.

Impfungen für wohnungslose Menschen

Die Stadtverwaltung wird Mitte Dezember im Ferdinand-Weiß-Haus mit mobilen Teams eine Impfaktion für wohnungslose Menschen anbieten. Bislang sind rund 100 Impfungen eingeplant, möglicherweise wird die Zahl nochmals erhöht. Die Menschen werden über die Einrichtungen, Streetworker und Unterkünfte informiert.

Aktionen für Geflüchtete in Gemeinschaftsunterkünften

Seit dem heutigen Freitag, 3. Dezember, startet wieder das systematische Impfangebot für geflüchtete Menschen in Gemeinschaftsunterkünften. Gemeinsam mit den Refudocs werden hier Impfungen vorgenommen. Bereits im Frühjahr wurde allen Bewohnerinnen und Bewohnern vor Ort ein Impfangebot gemacht, das gut ankam. So stehen jetzt die Boosterimpfungen an. Einige Menschen haben sich auch erst jetzt zur Impfung entschlossen, so dass auch Erstimpfungen vorgenommen werden.

Impfstützpunkt und weitere Angebote

Wichtige Anlaufstelle mit wachsenden Kapazitäten ist der Impfstützpunkt an der Messe, den die Uniklinik betreibt. uniklinik-freiburg.de/impfstuetzpunkt-freiburg.html

Aktuelle Informationen darüber, wo in Freiburg und der Region noch geimpft wird, etwa von Ärzten oder Rettungsdiensten, sind zu finden unter: www.dranbleiben-bw.de

Aktuelle Impfaktionen der Stadtverwaltung sowie die wichtigsten Links auf die oben genannten Seiten und weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Stadt unter: freiburg.de/impfangebote

Print Friendly, PDF & Email